Get Social

Easy Apfeltaschen und – Es war Weihnachten ? Echt jetzt?

Eigentlich wollte ich zu Weihnachten gar nicht im Lande sein, geschweige mir die ganzen familiären Verpflichtungen antun. Ich hatte einfach überhaupt keine Muse für weihnachtliches….wie auch, bei 18°C Außentemperatur?!
 
Egal, denn ich war mit einem Virus gestraft, der mir zwar alles bescherte, aber nicht das Gefühl krank zu sein – Geht´s noch?
Taschentücher im Dauerabo und Gläser von Honig für den Hals, aber trotzdem das Gefühl haben Bäume außreisen zu können – Seltsamer konnte es gar nicht werden.
 
Da ich mit der Krankenheit so oder so Verbot hatte auf irgendeiner Weihnachtsfeier aufzutauchen, waren mein Ofen und ich allein. Was wie ich finde auch keine schlechte Kombi ist :) 
Kommt ja in der Regel immer was feines dabei raus.
 
Da ich vor 1-2 Wochen von Lisa von steviakaufen.com eine kleine Probe des natürlichen Süßstoffes bekommen hatte, wurde folgendes gemacht – Apfeltaschen.
apfeltasche_03
Ich hatte noch fertigen Blätterteig im Kühlschrank und genügend Äpfel  (Braeburn) um zwei Versionen zu backen, für den späteren Vergleich – Zucker gegen Stevia.
 
Backofen bei ca. 170° Ober-und Unterhitze einstellen – Backblech mit Backpapier auslegen.
 
Ich hatte relativ kleine Äpfel, 6-7 an der Zahl, für die drei Taschen, die geschält und in Würfel geschnitten im Zitronensaft landeten. In die Pfannen gebt ihr jeweils einen größeren Klecks Butter (ca. 1 Eßl), für die Zuckervariante kommen in eine der Pfannen ca. 2 Eßl  (ca. 25-30g) braunen Zucker und für die Steviavariante einfach ein paar Tropfen dazugeben. 1 Tropfen Stevia flüssig ≈ 1g Zucker.
Sobald der Zucker aufgelöst ist und nach Karamell zu riechen beginnt, gebt die Äpfel dazu. 
Bei der Stevia-Pfanne kann dies natürlich schon vorher geschehen :)
Wer mag kann jetzt natürlich mit Gewürzen spielen um sich zumindest daran zu erinnern, dass Weihnachten ist, z.B. mit Zimt, Piment oder was für euch zum Apfel passt :)
 
apfeltasche_04
Sind die Äpfel schön weich geworden, zerfallen aber noch nicht, sind die Füllungen fertig. Einfach soweit es geht abkühlen lassen. 
Erst jetzt holt Ihr euren Blätterteig aus dem Kühlschrank und formt auf einer bemehlten Fläche die Quadrate für Apfeltasche. Für die Stevia-Tasche habe ich eine wahrlose Form gewählt um sie noch unterscheiden zu können.
Den Rest habe ich in die klassische Dreieck-Version gepackt. 
Wenn Ihr die Taschen füllt, geht nicht bis zum Rand und verklebt die Ecken mit einem verquirlten Ei. Am Ende einfach mit einer Gabel den Rand rundherum eindrücken. Zuletzt und das ist wichtig, oben ein paar Luftlöcher einschneiden, sonst platzen Sie an den Seiten auf.
 
Wie man sieht ist mir das auch passiert, ich wollte einfach zu viel reinpacken :) 
Tut dem Geschmack aber ein Glück nichts.
apfeltasche_03
Wenn ich mich nicht irre, haben meine großen Taschen so um die 30min gebraucht bis sie fertig waren, aber in der Regel gilt, sobald die Oberfläche schön goldbraun ist, sind sie fertig. Für den gewissen Glanz einfach das restliche verquirlte Ei mit einem Pinsel aufstreichen.
 
apfeltasche_01
Jetzt nur noch solange warten, bis man sich keine Verbrennungen mehr zuziehen kann und es kann probiert werden :)
Ich hatte die Stevia-Variante extra nicht abgeschmeckt, da ich den Vergleich direkt machen wollte.
 
Nach ca 10min habe ich dann mundgerechte Stücke von Zucker-und Steviatasche abgeschnitten.
Von der Konsistenz her war die Füllung mit Stevia natürlich flüssiger als mit Zucker, aber ansonsten optisch keine großen Unterschiede. 
 
Geschmacklich war es so, dass mich die Süße der Steviapflanze sehr an Süßstoff erinnert hat, gibt es doch einen leichten Beigeschmack der im ersten Moment gewöhnungsbedürftig ist. Die Variante mit Zucker, hat durch das leichte karamellisieren am Anfang dann doch besser zu der Apfeltasche gepasst.
 
Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, das mit Stevia nicht an backen zu denken ist, aber ich glaube, dass es für jede Zutat das passende Rezept gibt und das muss ich in dem Fall noch finden ;) 
 
P.S.: Da ich wie viele kein Hintergrundwissen zu Stevia hatte, habe ich mein Wissen etwas aufgefrischt und mir mal die umfangreiche Infothek von Steviakaufen.com durchgelesen. Da man aus den Medien auch sehr viele Negativ-Stimmen mitbekommen hat und dies viele wahrscheinlich abschreckt, sollte man es auf jeden Fall lesen, vor allem wer Stevia eigentlich interessant findet :) Ich persönlich halte von den mitgeteilten Infos der Medien nicht besonders viel und informieren mich lieber selbst und das empfehle ich auch allen da draußen!

Wein und Schokolade in herrlich einfacher Kombination

Zwei Paar Socken, ein Schal, und angewandte Zwiebeltechnik helfen derzeit nicht weiter. 
Seit die Wohnung unter mir leer geworden ist fehlt eine gewisse Grundwärme für meine Wohnung im Dachgeschoss und das merkt man. Der Boden ist nahe dem Gefrierpunkt und selbst die dicken Kaschmirsocken halten nicht mehr warm. Der Ofen läuft auf Hochtouren, aber Hitze steigt ja bekanntlich nach Oben, also bleibt der Boden eh kalt…..
Damit es wenigstens von Innen nicht auskühlt, gibt es heißen Tee am Fließband und es wird möglichst viel Zeit am Herd und vor dem Ofen verbracht.
rotwein_01
Beim durchstöbern der Back-und Kochbücher ist mir dann ein „Familien-Rezept“ in die Hände gefallen, was womöglich jeder kennt. Ein einfacher Rührkuchen, der aber durch den Einsatz von einem kräftigen Rotwein und Zartbitter-Schokolade einfach nur himmlisch ist und perfekt in den Winter passt. Der Rotweinkuchen!
Nicht zuletzt dadurch das vom frisch geöffneten Rotwein genug zum „warm-werden“ übrig bleibt :)
 

 

 rotwein_04
 Nach ca. 60min warten vor dem warmen Ofen konnte der Kuchen endlich auf sein Abkühlgitter um für seinen Einsatz bereit zu sein. Als Deko kommt natürlich Puderzucker obenauf. In meinem Fall hab ich einfach das Abkühlgitter über den Kuchen gelegt und den Puderzucker darübergestreut. Und fertig war ein hübsch dekorierter Rotweinkuchen.
rotwein_03
Wie man sieht hat das erste Stück noch nicht einmal sein Foto überlebt und schon eine Ecke verloren *sorry* :)
Mein Stück war in der Mitte sogar noch ein wenig warm und das ist der perfekte Zustand für einen Rührkuchen finde ich.
rotwein_02
Ich hatte ja eigentlich egoistischer Weise gedacht, das ich den Kuchen alleine Essen kann, aber das Schicksal hat es mir nicht gegönnt mal etwas zügellos zu sein. Freund, Arbeitskollege und diverse andere Spontanbesuchern konnte ich ja (leider) nicht nichts anbieten :) 
Naja, back ich halt nochmals einen ;)