Get Social

Backen ohne Mehl ? Klar, gibt ja Kartoffeln!

Seit nun mehr 4 Monaten verzichte ich weitgehend auf Getreide jeglicher Art, was wirklich nicht immer leicht ist ^^“ 
Warum das Ganze ? Tja, wie so oft der Fall bei Ernährungsumstellung, der lieben Gesundheit und dem Körpergewicht zu Liebe. Und man mag es kaum glauben, dieser Verzicht, bzw. die Umorientierung was Getreide angeht lohnt sich wirklich. Schon 7 kg zeigt die Waage weniger an und ich fühle mich fitter und selten schlapp.
Naja, aber auch wenn es im Alltag gut umzusetzen ist, so ist das für jemanden der backen liebt echt doof ^^“
Solange ich nicht mein Wunschgewicht erreiche und ich wieder Sport machen kann (brauche noch das OK vom Arzt…), werden Rezepte ohne Mehl gesucht und wie man merkt, derzeit selten gebacken. 
 
Jetzt war es mal wieder soweit, die neue LECKER BAKERY lag in den Regalen und musste selbstverständlich  in die Einkaufstüte wandern. Natürlich in der Hoffnung das es auch Rezepte ohne Mehl geben würde. Viel Glück hatte ich da nicht, aber ein Rezept gab es dann doch :)
Für mich eine Premiere, denn für diesen Kuchen kamen Kartoffeln in die Rührschüssel!
  
rezept_download
 
Aber für´s erste hies es für mich, Nüsse hacken, denn die hatte ich leider nur noch im ganzen im Vorratsschrank.
Und natürlich das wichtigste, die mehligen Kartoffeln aufsetzen, denn die brauchte ich gekocht. Schon irgendwie seltsam kein Mehl abwiegen zu müssen ^^“
 kartoffelkuchen_01
Die restlichen Zutaten waren da schon wieder vertrauter, Zucker, fünf Eier, Backpulver, Butter, Pflaumen und ein Teil der Nüsse.
Hier hieß es wie so oft, erst einmal Zucker und Butter schön schaumig schlagen und dann nacheinander die Eier zugeben.
Und der Teig,  der war bis dahin auch wie gewohnt :)
Nur im letzten Schritt durfte ich dann doch nicht zum Mehl greifen, sondern zu den zerstampften Kartoffeln.
 
kartoffelkuchen_02 
Diese wurde noch warm mit dem restlichen Zutaten vermengt und dann in die Form gegeben und erst mal ohne die Pflaumen vorgebacken. Erst jetzt durften die Pflaumen und die restlichen Nüsse darauf verteilt werden. 
 
 kartoffelkuchen_03
Nach ca. 50min Backzeit kam ein widererwarten schöner Kuchen aus dem Ofen. Ich muss sagen ich war bis dato den Kartoffeln als Zutat in einem Kuchen sehr skeptisch gegenüber.  Aber wie man sieht völlig grundlos.
Etwas tricky war der transfer vom Abkühlgitter zur Kuchenplatte, da der Kuchen recht schwer war. Aber mit etwas Fingerspitzengefühl machbar.
 
kartoffelkuchen_04
 Beim aufschneiden hat man schon gemerkt, hier erwartet einen ein Kuchen der alles andere als trocken ist. Der Teig war sehr saftig.
Und es hat wunderbar gerochen. Obwohl ich mir im Nachhinein gedacht habe, ein wenig Zimt und Muskat hätten wunderbar zum Rezept gepasst. Ich denke beim nächsten Mal wird das auch gemacht.
 
kartoffelkuchen_05  
Für mich war das Experiment „Kartoffeln im Kuchen“ auf jeden Fall erfolgreich und es wird auch sicher nicht das letzte Mal sein das ich diesen Kuchen gemacht habe. Das Rezept kann man super abwandeln, einfach durch verwenden von Früchten der Saison, durch die Nusssorten oder durch zugeben von einzelnen Gewürzen. 
Ich habe für den nächsten Kartoffelkuchen eine Kombi von Zwetschgen und Mandeln im Sinn :) Natürlich mit einer Prise Zimt.
Mal sehen was es sonst noch so ungewöhnliche Zutaten zum backen von Kuchen da draußen gibt. Habt ihr da draußen noch Tipps für mehlfreie Kuchen oder Torten ? Falls ja, nur her damit ;)
 
 

Post a comment

You must be logged in to post a comment.